Zum Shop
Zurück zur Artikelübersicht
Hochzeit

Checkliste Hochzeitsmenü: So planst du das perfekte Hochzeitsessen

Checkliste HochzeitsmenüPinterest Button

Teilen

Ihr steckt bereits voll in der Vorbereitung eurer Hochzeit und habt euch schon für eine Location entschieden? Dann wird es Zeit, zum leckeren Teil der Organisation überzugehen und euch Gedanken zu machen, wie das Hochzeitsmenü aussehen soll. Mit unserer Checkliste gelingt euch die Planung eures perfekten Hochzeitsmenüs im Handumdrehen. Informiert euch jetzt!

Verliebtes Paar lacht glücklich an der Hochzeitstafel.Pinterest Button
Tatsächlich kann auch Fingerfood zum Hochzeitsmenü gehören. ©Rawpixel

1. Erste Ideen für euer Menü finden

Ihr habt euch entschieden, eure Gäste bei der Hochzeit lieber mit einem Menü zu verköstigen als das Konzept Selbstbedienung an einem Buffet anzubieten? Dann könnt ihr jetzt eure ersten Ideen sammeln, welches Hochzeitsmenü für euch in Frage kommt.

Unser Tipp: Orientiert euch daran, was ihr selber gerne esst. Schließlich ist es eure Hochzeit und das Menü sollte vor allem euch beiden schmecken. Fangt daher damit an, aufzuschreiben, worauf ihr richtig Lust hättet. Gibt es Speisen, die euch als Paar miteinander verbinden, vielleicht sogar Erinnerungen an eine besondere Reise, Begebenheit oder Anekdote wecken? Dann könnten diese das Highlight eures Hochzeitsmenüs sein.Das macht das Hochzeitsmenü noch persönlicher. Vielleicht wart ihr auch schon auf Hochzeiten oder anderen Veranstaltungen, auf denen es ein Gericht gab, das euch beiden bis heute im Gedächtnis geblieben ist. Auch Kochbücher und Blogs können eine Inspirationsquelle sein, um erste Ideen festzuhalten. Sammelt all eure Ideen in einer Liste, diese werden euch beim Gespräch mit eurem*n Dienstleister*innen helfen.

Tipp: Achtet bei der Auswahl der Speisen – neben euren Präferenzen – auch darauf, dass sie nicht zu schwer im Magen liegen, denn ihr wollt den Abend ja tanzend und feiernd mit euren Liebsten verbringen. Auch mögliche Allergien und unterschiedliche Ernährungspräferenzen (zB. Vegan) solltet ihr bedenken.

2. Budget festlegen

Für viele Hochzeitspaare ist das Hochzeitsessen eines der Highlights am Hochzeitstag. Um eure Vorstellungen für euer perfektes Hochzeitsmenü mit eurem*r Dienstleister*in detailliert planen zu können, lohnt es sich, vorher ein grobes Budget festzulegen. So vermeidet ihr unrealistische Menüvorschläge, die außerhalb eures geplanten Budget liegen.

Wie hoch ihr das Budget ansetzen solltet, hängt natürlich von der Anzahl eurer Gäste ab. Auch ob eure Hochzeitslocation das Catering selbst anbietet oder ihr einen externen Catering-Service buchen müsst, beeinflusst eure Kosten. Für ein Hochzeitsmenü mit mindestens 3 Gängen solltet ihr zwischen 25 und 100 Euro pro Person rechnen.

Amuse-Gueule wird vor dem Hochzeitsmenü von Kellner serviert.Pinterest Button
©serts

3. Anzahl der Gänge bestimmen

Ein Hochzeitsmenü wird in verschiedenen Gängen serviert, die eure Gäste kulinarisch durch den Abend begleiten. Jetzt stellt sich für euch die Frage: In wie vielen Etappen soll gegessen werden? Hochzeitsessen bestehen üblicherweise aus vier Gängen:

  • Suppe oder Fingerfood
  • Vorspeise
  • Hauptgericht
  • Nachspeise

Möchtet ihr davon abweichen und beispielsweise noch Zwischengänge einlegen, solltet ihr bedenken, für euer Hochzeitsessen mehr Zeit im Tagesablauf einzuplanen. Nicht nur eure Gäste sind länger mit dem Verzehren beschäftigt, auch das Aufdecken und Abräumen durch euren*eure Dienstleister*innen dauert entsprechend länger. Generell gilt aber: Erlaubt ist, was euch gefällt. Ob weniger oder mehr Gänge, besprecht mit euren Dienstleister*innen, was möglich ist.

Bräutigam hält Braut im Arm an der Hochzeitstafel bei Kerzenschein.Pinterest Button
©D-Keine

4 Das passende Catering finden & Probeessen

Die ersten Ideen für euer Hochzeitsmenü stehen und das Budget ist festgelegt - nun wird es Zeit, das passende Catering für euch zu finden. In manchen Hochzeitslocations wird das Catering von der eigenen Küche umgesetzt oder es gibt einen festen Catering-Partner. In anderen Locations ist die Wahl des Caterers komplett euch überlassen. Fragt hier, sobald eure Location gebucht ist, die Dienstleister*innen an, da besonders in den Sommermonaten und an den Wochenenden viele Caterer schon über ein Jahr im Voraus gebucht sind.

Vereinbart mit eurem*r Dienstleister*in ein Erstgespräch. Hier könnt ihr offene Fragen klären, Wünsche äußern und schon erste Menü-Ideen besprechen. Danach wird es Zeit für das Probeessen. Testet euch durch die verschiedenen Gänge und haltet für euch fest, was euch besonders gut gefallen hat und wo ihr euch eine Alternative wünscht. Auch die passenden Getränke zu eurem Menü könnt ihr jetzt festlegen.

Je nach Dienstleister*in wird schon vor dem Probeessen ein erster Vertrag geschlossen, der alle Details der Dienstleistung festhält. Fragt euren Caterer auch, welche Rücktritts- und Stornierungsoptionen ihr habt, solltet ihr die Feier verschieben müssen.

Tipp: Probiert unbedingt auch die Menüs für Veganer, Vegetarier oder die Personen mit Allergien. Schließlich soll ja jeder einzelne Gast ein leckeres Hochzeitsessen bekommen, das in allen Details überzeugt. 

Kellner trägt Vorspeise des Hochzeitsmenü herein.Pinterest Button
©maximkabb

5. Finale Speisen &  Getränke auswählen

Lasst euch nach dem Probeessen in Ruhe alle Gerichte und Getränke noch einmal durch den Kopf gehen. Lasst dann euer*eure Dienstleister*in wissen, für welches Menü ihr euch entscheidet und welche Änderungen eventuell noch vorgenommen werden müssen.

Bei den Getränken könnt ihr außerdem festlegen, ob die Gäste freie Auswahl haben oder es nur bestimmte Getränke zum Hochzeitsmenü geben soll. Steht es jedem frei, nach Belieben zu wählen, muss dementsprechend mehr Servicepersonal und Zeit zum Bedienen eingerechnet werden. Gibt es beispielsweise nur Sekt oder Champagner, zwei Weiß-, zwei Rotweine, Bier und – neben Wasser – zwei Säfte zur Auswahl, reduziert sich der Aufwand für das Personal um ein Vielfaches.

6. Menükarten gestalten

Steht die Auswahl der Speisen und Getränke, könnt ihr euch um die Gestaltung eurer ganz individuellen Menükarten kümmern. Platziert auf euren Karten sowohl die einzelnen Gänge als auch gegebenenfalls die Zusatzstoffe oder eventuelle Allergene. Die Rückseite der Karten könnt ihr für eure Getränkeauswahl nutzen. So haben eure Gäste alle leckeren Speisen und Getränke des Abends immer im Blick.

Hochzeitsmenü imGreenery Design liegt auf Hochzeitstafel aus rustikalen holz.Pinterest Button
Gestalte dein Hochzeitsmenü für deine Gäste mit Menükarten besonders transparent und übersichtlich. 

Wir wünschen euch viel Freude bei der Planung eures Hochzeitsmenü mit unserer Checkliste!

Entdecke unseren Shop
Wähle aus diversen Designs und gestalte deine ganz persönlichen Menükarten.
Menükarte
"Herzglück"

5 Karten  ab 23,75  €

Menükarte
"Soft Greenery"

5 Karten  ab 23,75  €

Menükarte
"Rustic Love"

5 Karten   ab 23,75  €

Menükarte
"Soft Florals"

5 Karten  ab 23,75  €

Menükarte
"Vintage Lace"

5 Karten  ab 23,75  €

Unsere Themen für dich
Hochzeit
Auswirkungen des Coronavirus: Informationen und Unterstützung für Hochzeitspaare

Informationen und Hilfestellung für Brautpaare.

Hochzeit
Camper Hochzeit: Freie Trauung zu zweit in der Natur

Mitten in der Natur heiraten & danach direkt im dem Camper in die Flitterwochen: Das geht mit einer Camper Hochzeit!

Hochzeit
Hochzeitsdeko-Trends: Was auf deiner Hochzeit nicht fehlen darf!

In diesem Jahr geht es auf Hochzeiten sehr natürlich zu. Wir stellen euch hier ein paar besonders schöne Trends für eure Hochzeitsdeko vor, die ihr mit jedem Budget und wenig Aufwand umsetzen könnt.